Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

http://www.ecei11.eu/medien/1024_350.made-in-germany.jpg

 

Deutschland pflegt eine ausgeprägte Automobil Kultur. Hochwertige Autos auf Autobahnen ohne Geschwindigkeitslimit und ein noch hoher Lebensstandard versprechen den Autoherstellern einen interessanten Markt. Hightech, höchste Qualität und Sicherheit in Verbindung mit Komfort prägen den Markt für die hochwertigen Marken aus Deutschland. Deutsche Autohersteller und Zulieferer beschäftigen über 800.000 Mitarbeiter allein in Deutschland. Der größte deutsche Hersteller ist die VW Gruppe. Neben der Marke VW selbst mit einem Anteil von 20% gehören Audi (8%), Skoda und Seat zu den wesentlichen Marken des VW Konzerns. Edelmarken wie Bentley, Bugatti oder Lamborghini im absoluten Luxus Segment gehören eher zur Kulturpflege des Automobils als zu einer umsatzstarken Marke mit Marktbedeutung. Ach ja, und fast hätte ich vergessen, Porsche als jüngsten Spross in der VW Familie zu begrüßen. Nachdem es Porsche nicht gelang den VW Konzern zu kaufen, hat VW Porsche gekauft. Auch im Bereich schwerer Nutzfahrzeuge hat sich VW einen Namen erworben. Der nordische Nutzfahrzeughersteller Scania wurde ebenfalls bei VW eingeglietdert.
Mercedes Benz aus Stuttgart ist der zweitgrößte deutsche Autohersteller. Historisch gesehen hat Mercedes ausschließlich Fahrzeuge aus der Oberklasse gebaut und ist von oben nach unten bis zum qualitativ hochwertigen Kleinwagen gewachsen. Bei den Neuzulassungen belegt Mercedes im deutschen Markt mit 10% den zweiten Platz. Neben den Personenwagen baut Mercedes Benz sehr erfolgreich Lieferwagen und schwere Nutzfahrzeuge. Damit ist er der am breitesten aufgestellte deutsche Autohersteller. Opel als Tochter von General Motors war ursprünglich ein deutsches Unternehmen, welches schon früh in der Geschichte der Automobilindustrie von den Amerikanern aufgekauft wurde. Gefühlt ist es ein deutsches Auto, genauer betrachtet ist es die deutsche Marke eines amerikanischen Herstellers. Opel entwickelt und produziert erfolgreich in Deutschland, wird aber wirtschaftlich stark durch die Situation im amerikanischen Mutterhaus geprägt. Opel steht bei den Zulassungszahlen mit 10% gleichauf mit Mercedes. Das Marktsegment von Opel sind günstige Klein- und Mittelklassefahrzeuge sowie Transporter. BMW als weiterer deutscher Hersteller bedient den gehobenen Markt und hat seinen Produkten ein sportliches Image mitgegeben. Obwohl es nur wenige "Sportwagen" title="Sportwagen" anbietet, vermitteln selbst gediegene große Limousinen der Luxusklasse einen Hauch von Sportlichkeit. Sportlich, wirtschaftlich, innovativ und hochwertig lauten die Nachrichten dieser Marke. BMW ist ein kleiner Premium Hersteller mit einer gelungenen Produktpolitik bis herunter zum Kleinwagen. Aus einer unglücklichen Liaison mit dem englischen Autohersteller Rover ist der "Mini" als eigene Marke geblieben, ein Kult - Auto zum erschwinglichen Preis. Mit 8% Neuzulassungen stand BMW im Jahr 2006 an dritter Stelle kurz vor Audi. Diese beiden Marken sind klare Konkurrenten im deutschen Markt und wechseln häufiger ihre "Führungsrolle" in diesem Segment. Ford ist mit 7% Neuzulassungen in 2006 der fünfte Autohersteller in der Größenordnung. Alle weiteren Anbieter folgen mit einem deutlichen Abstand in der 1% bis 4% Gruppe. Ford gehört zu den amerikanischen Pionieren in der Geschichte des Automobilbaus. Henry Ford hat mit seinem Modell T4 die Serienproduktion des Autos ausgerufen, alle anderen sind der Produktionsphilosophie gefolgt. Recht früh hat Ford in Deutschland in seinem Werk in Köln Fahrzeuge entwickelt und produziert und wurde damit stark als deutscher Hersteller wahrgenommen.



Michael Neumann Mainzerstr. 23 D-10247 Berlin